Polizisten wollen keine Dienst-iPhones aus Angst vor Überwachung

Apple stellt neues MacBook Pro mit neuer Tastatur vor Hier informieren
Polizisten wollen keine Dienst-iPhones aus Angst vor Überwachung 1
Screenshot aus dem Video "Vorstellung mobicom - Neue Smartphone-Lösung für die Polizei" des Innenministeriums NRW

Polizisten haben Angst vor Überwachung bei Nutzung von Apple iPhones und iPads. Während in Nordrhein-Westfalen gerade 20000 iPhones für die Landespolizei angeschafft werden (wir berichteten) und diese zur „bestausgerüsteten Polizei innerhalb Deutschlands“ aufwerten soll wurde in österreich bereits 2017 die Anschaffung von 30000 Apple Geräten (27000 iPhones und 3000 iPads) für den Polizeidienst beschlossen und sollten bis Ende diesen Jahres eingeführt werden. Doch viele österreichische Polizisten verweigern die Nutzung von iPhone und iPad als Dienst-Smartphone aus Angst vor Überwachung durch den obersten Dienstherrn.

Ein Fünftel der Polizisten will kein Dienst-iPhone

Trotz Dienstanweisung hätten bis zu 20 Prozent der österreichischen Polizeibeamten Bedenken gegen die Einführung und Nutzung von Apple iPhones als Dienst-Smartphone geäußert erklärt futurezone.at. Als möglicher Ablehnungsgrund scheint hier einerseits die Angst davor, „dass der Dienstgeber viel zu viel dorthin schaut, was ich mache, und natürlich auch die Angst vor den technischen Herausforderungen“ erklärt der Polizei-Gewerkschafter Hermann Greylinger. Wie auch im deutschen Polizeidienst wurden spezielle Apps für die Polizei-Kommunikation wie beispielsweise ein Messenger entwickelt.

Dennoch bestreitet das österreichische Ministerium die oben genannten Probleme und sieht auch die Vorwürfe der Überwachung als überzogen. Eine Ortung der Dienst-iPhones erfolge ausschließlich in besonderen Situationen wenn beispielsweise ein Gerät gestohlen wird oder verloren geht.

Interessant sind die Kosten, die durch die Einführung der Dienst-Handys von Apple entstehen: die iPhones und iPads sind geleast und auch Software und Support will bezahlt werden. Alles in allem kosten die österreichischen Dienst-iPhones und Dienst-iPads den Staat rund 320000 Euro jeden Monat.

Zurück zur Apple News Übersicht

Reader Interactions

Was Denkst Du?

Neue iPhone 11 Pro Angebote Mehr Infos